Mainzer Erinnerungswochen bis zum 29.09.2021

September 9, 2021 / Kommentare deaktiviert für Mainzer Erinnerungswochen bis zum 29.09.2021

Aktuelles

Veranstaltungen unter dem Motto „Gemeinsam für Erinnerung und Vielfalt“ der Kooperationspartner_innen FC Ente Bagdad, QueerNet RLP, 1. FSV Mainz 05, Fanprojekt Mainz e.V., Supporters Mainz e.V., Fanabteilung, Landessportbund Rheinland-Pfalz, Erbacher Hof Mainz, WIWIN Mainz

Die traditionell im Januar rund um den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ stattfindenden „Mainzer Erinnerungswochen“ konnten zu Beginn des Jahres 2021 lediglich virtuell und mit reduziertem Programm stattfinden. Nun wird das nachgeholt!

Die Teilnahme an bzw. der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenlos, allerdings ist die Anmeldung mit Name, Anschrift und Telefon zwingend erforderlich unter erinnerung@ente-bagdad.de
Vor Ort jeweils Hygienemaßnahmen gemäß der gültigen Vorschriften.

Download des aktualiserten Flyers der Mainzer Erinnerungswochen

10. – 24.09.: Ausstellung „Verschweigen, Verurteilen“
Verfolgung von Homosexuellen in Rheinland-Pfalz von 1946-1973
Ort: Halle am Fanhaus, Altes Rohrlager, Weisenauer Straße 15, Mainz
Die Ausstellung zeigt die strafrechtliche Verfolgung von schwulen Männern und die Diskriminierung lesbischer Frauen sowie deren Lebensumstände in Rheinland-Pfalz in dieser Zeit. Die Ausstellung ist täglich außer Montag von 16 bis 20 Uhr geöffnet (mehr Infos zur Ausstellung).
10.09., 19:00 Uhr: Eröffnung der Ausstellung mit Joachim Schulte, QueerNet RLP
15.09., 17:00 Uhr: Weitere Führung durch die Ausstellung durch Joachim Schulte

22.09., 19:30 Uhr: „Pluralität im Judentum“ – Über die Sichtbarkeit queerer Jüd*innen
Ort: Haus am Dom, Liebfrauenplatz 8, Mainz (Achtung: nicht „Haus der Jugend“, wie im gedruckten Flyer angegeben)
In Deutschland wird Judentum zumeist nur zwischen drei Koordinaten sichtbar: Antisemitismus, Israel und der Shoa. Da bleibt wenig Raum für die Vielfalt jüdischen Lebens.
Vortrag von Monty Aviel Ott mit anschließendem Podiums-/ Publikumsgespräch. Moderation: Dr. Kirsten Plötz

29.09., 19:30 Uhr: „Unterdrückt und versperrt: Lesbische Liebe während Nationalsozialismus und früher Bundesrepublik“
Ort: Erbacher Hof, Grebenstraße 24-26, Mainz
Das „Sittengesetz“ sah jede außereheliche Sexualität, die nicht der Kinderzeugung diente, als verwerflich an. Im Nationalsozialismus und auch in Westdeutschland nach 1945 war lesbische Liebe relativ unsichtbar und wurde gleichzeitig bestraft, unterdrückt, versperrt.
Vortrag der Historikerin Dr. Kirsten Plötz mit Publikumsgespräch.

Am 25.09. bietet die Mainzer Eisdiele N’Eis – Das Neustadteis Regenbogen-Eis an allen ihren Standorten an.

Diese Seite teilen oder ausdrucken
X